Schüchternheit

Schüchternheit beeinträchtigt Sie in sozialen Kontakten und in der Liebe.

Schüchternheit ist ein Thema, mit dem viele Klienten, egal ob Erwachsene oder Kinder konfrontiert sind und mit der Kinesiologie unterstützt werden können.

Oft handelt es sich bei der Schüchternheit um eine Prägung, die schon sehr früh entstanden ist und dadurch das Verhalten gegenüber Fremden von Anfang an stark beeinflusst. Durch die Muskeltest in der Kinesiologie läßt sich die Ursache genau herausfinden und der Körper gibt über diese Rückmelde-Methode genau Auskunft, was zur Lösung des Problems getan werden sollte.

 Schüchterheit bedeutet Stress in uns – die Kinesiologie baut diesen Stress ab

Eine der häufigsten Bestandteile von Schüchternheit ist ein sehr niedriges Selbstwertgefühl und eine grosse Unsicherheit. Betroffene haben oft viele dieser folgenden Fragen bzw. Aussagen ständig präsent im Kopf und es ist für sie völlig normal, diese Gedanken immer während zu denken:

Schüchternheit - Mit der Kinesiologie offen auf Menschen zugehen

  • Was denken andere Menschen von mir?
  • Halten sie mich für blöd und dumm?
  • Bin ich interessant genug?
  • Sind die anderen von mir genervt?
  • Ich werde niemals im Leben Freunde oder einen Partner finden.
  • Ich habe nichts interessantes zu sagen.
  • Keiner hat Interesse an mir.

Manchmal sind auch ganz konkrete Erlebnisse der Auslöser für eine starke Schüchternheit, doch auch hier löst die Kinesiologie die beteiligten Blockaden auf.

Steigern Sie Ihr Selbstwertgefühl und treten Sie aus der Endlosschleife der Schüchternheit heraus. Die Kinesiologie hilft Ihnen dabei auf sehr sanfte Weise und richtet sich dabei nach Ihrem Tempo. Sie werden Stück für Stück offener und trauen sich mehr. Werden Sie zur besten Version Ihrer Selbst!

Kommen Sie zu einer Beratung und Sie werden Ihr „blaues Wunder“ erleben. Wir finden heraus, was die Ursache für Ihre Schüchternheit ist und bringen endlich Farbe und Freude in Ihr Leben.

Ändert sich der Zustand der Seele, so ändert dies zugleich auch das Aussehen des Körpers und umgekehrt: ändert sich das Aussehen des Körpers, so ändert dies zugleich auch den Zustand der Seele.
Aristoteles