Mangelndes Selbstvertrauen bei Tanja

Meine Tochter Tanja (7) ist ein freundliches Kind, dass aber sehr schüchtern ist und absolut kein Selbstvertrauen hat. Sie dachte immer, dass alle anderen Kinder nicht an ihr oder ihrer Meinung interessiert waren. Wenn sie lachten, war sie überzeugt, die Kinder lachten sie aus. Sie stand meist eher abseits und wartete darauf, dass ein anderes Kind sie ansprach.

Selbstvertrauen aufbauen mit Kinesiologie Wir hatten innerhalb kurzer Zeit 2 Sitzungen bei Frau Chaumien, die letzte kurz vor Pfingsten.

Ich war schon sehr gespannt. Zwischen den beiden Terminen hatte ich, aber auch Tanjas Reitlehrerin schon positive Veränderungen bemerkt und jetzt kam ein neuer Schwimmkurs auf uns zu. Ich wusste vom Trainer schon, dass Tanja außer ihm dort kein anderes Kind kannte.

Sie freute sich schon auf den Kurs und das bisherige „an mir kleben“ blieb aus, selbst als wir auf die Schwimmhalle zugingen. An der Tür hat sie sich dann von mir verabschiedet und ist rein marchiert – kein „kommst Du mit“, kein „Du schaust doch zu“. Sie ging einfach hinein, legte ihre Sachen ab, ging dann zielstrebig auf ein anderes Mädchen zu und fing an zu reden.

Ich hatte mich hinter der Tür versteckt und traute meinen Augen kaum. Als ich sie nach dem Kurs abholte, erzählte sie mir die ganze Fahrt von ihrer neuen Freundin und was sie alles gelernt hatte. Heute noch, wenn ich an diesen Tag zurückdenke, spüre ich die Freude über die Energie und Lebensfreude meiner Tochter.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Leuchtende Tage – nicht weinen, weil sie vorüber, sondern lächeln, dass sie gewesen.
Rabindranath Tagore

Meine Mutter und mein Unglücklichsein

Mein Name ist Andrea und bin im öffentlichen Dienst beschäftigt. Seit Jahren, war ich unglücklich, sobald ich mit meiner Mutter telefoniert habe und ihr ging es nicht gut. Meine Mutter hat sich von meinem Vater getrennt und verlies diesen wegen ihrem Freund. Sie hat sich einen zweiten Frühling von dieser Beziehung versprochen und es wurde eher ein eiskalter Winter. Weiterlesen

Jenny trennt sich von ihrer Windel

Meine Tochter Jennifer (damals 4 Jahre alt) wollte nicht auf die Toilette gehen, sondern nur in die Windeln Ihre Geschäfte verrichten. Je mehr ich sie drängte auf die Toilette zu gehen, Weiterlesen

Psychokinesiologie – Es ging mir so schlecht

Psychokinesiologie im Doppelpack

Als ich zur Kinesiologin Frau Chaumien kam, wollte ich dringend Hilfe mit der Psychokinesiologie, denn es ging mir so schlecht, wie noch nie zuvor in meinem Leben.

Solche Angstzustände kannte ich schon von früher, Weiterlesen

Annette (33) hatte gerade ihren Job verloren

.
Als ich zur Kinesiologie kam, hatte ich gerade mehrere Vorstellungstermine, war mir aber nicht sicher, ob ich wirklich wieder Vollzeit arbeiten wollte. Ich hatte gerade meine Heilpraktikerprüfung bestanden und wollte mich nach und nach selbständig machen. Weiterlesen

Gundula und Ihre Panikattacken

Hinterlassen von einer Klientin in einem Forum:

Liebe Martha!

Auch ich kann NUR Positives über die Kinesiologie berichten!!!!!!!!! Weiterlesen

Allergische Reaktionen

Psychosomatische Reaktionen beheben durch Kinesiologie

Durch die Kinesiologie wieder das Beisammensein geniessen

Im Laufe des letzten Jahres hatte ich bereits verschiedene Methoden ausprobiert, um meine Allergien loszuwerden. Alle mit mäßigem bzw. nur vorübergehendem Erfolg.

Mit einigen Allergien konnte ich gut leben, aber die eine oder andere machte mir immer wieder zu schaffen. Besonders allergisch reagierte ich auf Katzen. Leider haben viele meiner Freundinnen Katzen.

Die Besuche dort waren geprägt von Niesen, tränenden Augen – und nicht vor Freude 😉 – bis hin zu asthmatischen Anfällen.

Weiterlesen

Angst vor dem Einschlafen

.
Unsere Tochter Maria (8) plagten schon seit geraumer Zeit schlimme Albträume. Wir konnten uns diese Träume nicht erklären, da unsere Kinder nie alleine und sehr selten fernsehen. Weiterlesen

viel Erfolg mit den Fernsitzungen in der neuen Heimat

Liebe Frau Chaumien,

tja – Fernsitzungen in der neuen Heimat, schade, dass Sie mit Ihrer Kinesiologie nach Süd-Frankreich ziehen.

Praxisumzug nach Diessen am AmmerseeIch muss Ihnen nun endlich schreiben, weil ich schon seit einigen Wochen Veränderungen bei den Kindern wahrgenommen habe. Natürlich positive!
Aber erst seit kurzem realisiere ich diese Veränderungen so richtig, denn sie machen sich in allen Lebensbereichen meiner Jungs stark bemerkbar. Wo fang ich an? Michael hat sich relativ schnell, seit er bei Ihnen war, anderen Kindern geöffnet und pflegt nun seine Freundschaften, trifft sich und hat auch einen neuen Freund in der Klasse gewonnen – also das genaue Gegenteil von früher. Anfangs hat er sich noch über bestimmte Kinder, die ihn gerne ärgern, aufgeregt, aber das ist jetzt so selten geworden.

Früher Not – jetzt Witz

Eher macht er sich einen Witz daraus und ärgert zurück. Er hat auch keine Probleme mehr, sich gegen Ältere zur Wehr zu setzen. Ende Oktober bekam er die Mandel raus und ich habe wirklich den Eindruck, dass er seitdem noch einen zusätzlichen Energieschub bekommen hat. Michael ist ein ausgeglichenes und glückliches Kind geworden, das wieder gerne zur Schule geht und wundersamerweise auch keine Beinschmerzen mehr hat bzw. als Entschuldigung vorschiebt, wie es sonst beinahe täglich vor kam.

Bei Christian stelle ich Ähnliches fest. Er ist ausgeglichener, bekommt seit Anfang des Jahres Nachhilfe bei unserer Nachbarstochter, die 16 ist und mit der er sich sehr gut versteht.

Er arbeitet konzentrierter, geht gerne in die Schule und hat einen Ehrgeiz entwickelt, den ich nie bei ihm vermutet hätte. Seine Noten habe sich verbessert, und wenn er so weiter macht, schafft er es auf die Realschule. Er hat auch zu seinem Bruder ein innigeres Verhältnis entwickelt.

Sie haben uns sehr geholfen!!! Danke!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit Ihren Fernsitzungen in der neuen Heimat und mögen Sie auch in Fernsitzungen vielen Familien helfen können.

 

Katharina und ihr Schneckenhaus

Ich heiße Katharina und arbeite in der IT-Branche im Vertrieb. Hier habe ich jeden Tag mit vielen Männern zu tun – als Kollegen und als Kunden.

Grundsätzlich finde ich meinen Job absolut klasse. Mir ist nur immer wieder aufgefallen, dass ich in bestimmten Situationen mich in mein Schneckenhaus zurückzog Weiterlesen